27. November 2018, Jessica Bischof, SWISS

Wie Digitalisierung hilft, Ihr Handgepäck zu verstauen

Sind Sie schon einmal in einer langen Schlange vor dem Check-in-Schalter am Flughafen gestanden oder hatten Schwierigkeiten Ihr Handgepäck in einem Gepäckfach in der Kabine zu verstauen? Das muss nicht sein. Dank neuer Technologien könnten solche Engpässe künftig vorausgesagt und umgangen werden. Die Lösung heisst «Predictive Analytics». In der Lufthansa Group werden diese Art von Voraussagen schon fleissig umgesetzt.

 

«Predictive Analytics», vorausschauende Analysen, versuchen anhand einer grossen Menge von Daten, Erfahrungswerte zu bilden und Voraussagen zu treffen. Dabei wird ein Modell entwickelt, das später aufgrund der eingespeisten Daten automatisch Vorhersagen treffen kann. Zum Beispiel kann so vorausgesagt werden, wie viele Personen auf dem Flug Frankfurt – Zürich mit Handgepäck reisen werden oder wie ausgelastet die Check-in Schalter eine Stunde vor Abflug sind. So kann mehr Personal eingesetzt werden, um Engpässe vor Eintreffen zu umgehen. Beispielsweise öffnet das Personal einen weiteren Check-in-Schalter, bevor es überhaupt Stau gibt oder Angestellte am Gate sammeln das Handgepäck schon vor Boarding ein und verfrachten es in den Frachtraum des Flugzeugs.

Im Vordergrund steht dabei, die Servicequalität zu verbessen und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen. «Predictive Analytics» wird bereits an den beiden Lufthansa-Drehkreuzen Frankfurt und München angewendet. Auch am Flughafen Zürich ist der Einsatz dieses hoch digitalisierten Prozesses für SWISS denkbar, denn die Rückmeldungen der Stationsmitarbeitenden sind sehr gut. Die Mitarbeitenden an den Check-in-Schaltern bestätigen, dass «Predictive Analytics» einen klaren Mehrwert in ihrer täglichen Arbeit bietet.

Hinter «Predictive Analytics» steht also wesentlich mehr als eine komplexe Mathematik. Diese digitale Arbeitsweise hat noch viel Potenzial und steht erst am Anfang.