17. Oktober 2018, Manuela Vetsch, Standortförderung Stadt St.Gallen

eSport als aufsteigende Sportdisziplin

 

Videospiele begeistern ganze Generationen und sind längst in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen. Wer hat sie nicht - die Konsole oder den PC? Wer spielt damit nicht ab und an in einer pixelgenau gestalteten Welt oder misst sich in Wettkampfformaten mit mehr oder weniger ernstem Elan mit Gegnerinnen und Gegnern aus der ganzen Welt? Noch weniger im Mainstream angekommen ist hingegen die grosse Resonanz auf diese Wettkämpfe, welche teilweise auf höchstem Niveau betrieben werden. Wir geben hier einen kleinen Einblick in die Welt des modernen eSport.

 

Genauso wie bei anderen Sportarten gibt es im modernen eSport Ligen, Meisterschaften und Profi-Teams. eSport-Wettkämpfe erreichen mit Übertragungen im Netz hunderttausende von Personen, es werden in den USA und Asien auch bereits ganze Stadien gefüllt. Die Fans bilden Gemeinschaften, Vereine und reisen ihren Teams wie beim Fussball nach. Obwohl zahlenmässig die Fangemeinschaften heute bereits stark sind, geniessen eSportler und eSport-Veranstaltungen bei der Schweizer Bevölkerung noch wenig Promi-Status und Beachtung.

Doch dieser allgemeine Eindruck täuscht über die effektive Popularität und die Wirtschaftlichkeit des eSports hinweg. Vieles findet nicht analog oder über Fernsehübertragungen wie im klassischen Sport statt, sondern wird über Twitch und ähnliche Streaming-Plattformen direkt im Netz verfolgt.

Egal ob „League of Legends“, „World of Warcraft“ oder der Fussball-Klassiker „FIFA“ gespielt wird – die verschiedenen Turnierformate und Wettkämpfe werden vor einem, oftmals digital verbundenen, begeisterten Publikum ausgetragen. Das Publikum schaut die verschiedenen Begegnungen millionenfach im Stream live oder aber die Wettkämpfe finden in Arenen statt, welche auch mit Fans ähnlich wie bei Musikkonzerten gefüllt werden. Ausgehend vom Boom im amerikanischen und asiatischen Raum schwappt diese Welle vom eSport-Fieber immer mehr auch nach Europa.

 

Traumberuf „Profisportler-eSport“

Noch sind es einzelne Ausnahmen von Profisportlerinnen und Profisportlern, welche die hiesige Szene hervorbringt. Doch so manche Eltern werden sich in Zukunft mit diesem Berufswunsch der eigenen Kinder arrangieren müssen.

Neue, namhafte Sponsoren verbessern die finanziellen Rahmenbedingungen laufend und fördern die Professionalisierung. Doch die eSportlerinnen und eSportler sind nur die Aushängeschilder des eSports. Es steckt eine ganze, stark wachsende Industrie dahinter. Dieser Wirtschaftszweig umfasst neben den Spielerinnen und Spieler, z.B. auch deren Vereine sowie die betreuenden Personen von den Teams (von Mentaltrainer über Koch bis Physiotherapeut). Dazu gehören aber auch Game-Entwickler, deren Zulieferanten mit aktuellen Themen wie Virtual Reality oder Augmented Reality. Auch wächst die Branche stark im Bereich Sponsoring, Kommunikation, Marketing, Datenanalysen – und es werden bestimmt weitere Bereiche in diese virtuelle Sportwelt miteinsteigen.

Nicht nur die Wirtschaft und Nachwuchstalente sehen ihre Chancen im Bereich eSport und damit im Digital Sport. Die Stadt St.Gallen und die Wirtschaftsregion St.Gallen-Bodensee mausern sich mit verschiedenen Partnern, Veranstaltungen und Ansiedlungen zum Mekka für Digital Sport. Ende Mai 2018 wurde der „Digital Sport Hub Switzerland“ offiziell in St.Gallen gegründet (www.digitalsports.ch). Er ist heute die Marke unter welcher alle Aktivitäten in diesem Bereich veranstaltet werden und bildet eine „spielerische“ Ergänzung zu Startfeld (www.startfeld.ch), IT St.Gallen rockt! (www.itrockt.ch) und weiteren Engagements, welche den ICT- und Tech-Standort St.Gallen hochwertig machen.

 

Synergien nutzen und in den Nachwuchs investieren

Internationale Tech-Unternehmen und Unicorns, zukunftsorientierte Investoren und innovative Jungunternehmen treffen sich in St.Gallen. Junge Fachkräfte, kreative Köpfe und motivierte KMU finden sich. Durch die Gründung des Digital Sports Hub Switzerland kann der eSport in der Schweiz verortet werden. Die Voraussetzungen für diesen neuen Wirtschaftszweig sind in der Region St.Gallen-Bodensee hervorragend. Ein grosser ICT- und Tech-Cluster mit IT St.Gallen rockt!, ein Innovationsnetzwerk mit Startfeld, eine hochwertige Bildungslandschaft mit der Universität St.Gallen, der Empa und den Fachhochschulen, eine breite Palette an Kongress- und Tagungen in diesem Bereich sowie die Lancierung der IT Bildungsoffensive sind nur einige Beispiele für die Aktivitäten und Möglichkeiten am Standort.

Mehr Informationen: www.standort.stadt.sg.ch

 

 

 

 

Manuela Vetsch, Standortförderung Stadt St.Gallen