19. Oktober 2018, Elefteria Xekalakis Matthys, Admeira

«Die TV-Werbung der Zukunft stärkt den Dialog»

 

Medien über verschiedene Kanäle und Geräte zu nutzen, ist für uns selbstverständlich geworden. Auch digitales Fernsehen gehört für viele von uns zum Alltag. Wir haben uns daran gewöhnt, dass TV auch «Videoinhalt» ist und wir diesen nach Bedarf abrufen können. Das heisst, dass wir die Möglichkeit haben, unser Programm bis zu einem gewissen Grad selber zu gestalten. Diese Früchte der Digitalisierung bereichern unseren TV-Konsum. Und: Sie eröffnen neue Möglichkeiten der TV-Werbung, die uns als Konsumenten relevante und nutzenstiftende Inhalte zukommen lassen.

Welche Rolle spielt das Fernsehen im grossen Medienmix?

Klassisches Fernsehen ist fester Bestandteil der allgemeinen Mediennutzung. Das zeigt die Studie «Medien der Zukunft 2022» von Admeira. So schätzen die Konsumenten eine gewisse Orientierung im Überangebot von Sendungen, Programmen oder Serien sehr. Sie wollen sich beim TV-Konsum primär entspannen. Für viele Familien und unter Freunden geniesst das «Live-TV» immer noch die schweizerische Tradition eines willkommenen Rituals. TV ist als Live- und Event-Medium weiterhin unschlagbar. Zudem belegt das Fernsehen bezüglich «Vertrauen in Informationen» auch heute noch den ersten Platz. Das liegt daran, dass Fernsehen in den Augen der Konsumenten glaubwürdiger ist als etwa Social Media.

Werbewirkung ist unbestritten

Wie sieht es nun mit der Zukunft von Werbefenstern im TV aus? TV ist weiterhin das Referenzmedium, wenn es um den schnellen Aufbau von Reichweite geht. 67 Prozent aller Konsumentinnen und Konsumenten ab 15 Jahren werden im Fernsehen auf neue Produkte oder Marken aufmerksam. Geht es um die Kaufentscheidung, belegt das Fernsehen den zweiten Rang – direkt nach Kaufempfehlungen aus dem Internet. Gegen «gut gemachte» Werbung hat kaum ein Konsument etwas einzuwenden. 45 Prozent der in der Studie «Medien der Zukunft 2022» 15-59-jährigen Befragten geben an, dass sie gut gemachte Werbespots gerne schauen.

Direkter Dialog mit dem Zuschauer

Werbung ist dann «gut», wenn sie für den Betrachter relevant ist und ihm einen unmittelbaren Zusatznutzen bringt. Man stelle sich vor: Als ausgesprochener Autofan entdecke ich in einem klassischen Spot meiner Lieblingsmarke eine Einblendung. Ich drücke auf die OK-Taste der Fernbedienung und kann so Zusatzinformationen zum Produkt abrufen oder eine Probefahrt buchen. Das alles erledige ich noch bevor es in die zweite Halbzeit des TV-Länderspiel-Spektakels geht, das ich gerade schaue. Die Digitalisierung und der aktive Einsatz neuer Technologien machen solche Werbung zur Realität. Die Werbung der Zukunft wirkt dann, wenn sie interessant, bedürfnisorientiert und interaktiv ist. Darauf setzt auch die Werbewirtschaft.

Win-Win-Situation für Konsumenten und Werbewirtschaft

Diese neuen Formen der TV-Werbung sind für die Werbewirtschaft als auch für die Konsumenten interessant. Marken können in einen unmittelbaren Dialog mit ihren Kundinnen und Kunden treten. Das TV-Publikum erhält relevante Inhalte, die jeder nach seinen Interessen vertiefen kann – eine Win-Win-Situation also.

 

Elefteria Xekalakis Matthys, Admeira